Das „Café Jedermann“ in Waldems-Esch

Erstmals nach der durch die Corona Pandemie bedingten Schließungen war das Café Jedermann am 13.07.2020 wieder geöffnet. Dieses Mal nicht wie sonst gewohnt in Bermbach sondern im DGH in Esch.

Nach dem Trägerwechsel von Quartier 4 weg von den ev. Kirchengemeinden Heftrich und Bermbach hin zur Gemeinde Waldems hatte die Arbeitsgruppe "Gemeinschaft erleben" beschlossen, das Café abwechselnd auch in den neu hinzu gekommenen Waldemser Ortsteilen durchzuführen. Dadurch sollte auch ein Möglichkeit geschaffen werden, sich in den Ortsteilen über das Konzept von Quartier 4 zu informieren.

Martina Boll für die AG "Gemeinschaft erleben" begrüßte die alten und die neuen Gäste des Cafés und stellte kurz die Ziele des Cafés vor. Sie übergab anschließend das Wort an Brigitte Hörning, Gemeindemitarbeiterin und Koordinatorin des Projekts, die die Gesamtziele von Quartier 4 und die Ziele der verschiedenen Arbeitsgruppen kurz beschrieb.

Die Arbeitsgruppe „Licht im Dunkeln – Hilfe bei Demenz“ wurde durch Heike Jost vorgestellt, die aufzeigte, wie die Gruppe Hilfe- und Anlaufstelle für Betroffene und deren Angehörige sein kann.

Über die AG „Wohnen neu denken“ berichtete dann Heike Schmidt-Ewert, die den aktuellen Stand des Wohnprojektes im Bermbacher Baugebiet „Am Steinmorgen“ beschrieb. Dort sei inzwischen ein Bauherr gefunden und es gehe gut mit dem Projekt weiter.

Die AG „Information und Kommunikation“ ist zur Zeit dabei, ein Unterstützungsangebot für diejenigen aufzubauen, die Schwierigkeiten in der Nutzung der neuen Technologien (Smartphone, Tablet oder Computer) haben. Paul Boll berichtete, dass erste Problemfälle schon gelöst werden konnten.

Für die AG „Mobil und barrierefrei“ berichtete Brigitte Hörning, dass der Bürgerbus wieder regulär fährt und dass er auch als Einkaufsbus weiter unterwegs ist. Gebraucht würden weiter ehrenamtliche Fahrerinnen und Fahrer, bei Interesse möge man sich an Brigitte Hörning wenden.

Im Anschluss an diese kurzen Erläuterungen wurden dann bei Kaffee und Keksen Gespräche geführt und Reinhold Göbel spielte schöne Weisen auf seinem Akkordeon. Die Abstands- und Maskenregeln schränkten die Nähe etwas ein aber es war schön, sich wieder einmal zu treffen.

Unterstützung bei PC, Tablet und Handy Problemen

Gerade in der jetzigen Zeit ist deutlich geworden, wie wichtig eine funktionierende Kommunikation aller Menschen mit Hilfe der neuen Medien ist. 

Um Beratungsangebote, Einkaufs- und Liefermöglichkeiten zu nutzen oder auch um mit den Eltern, Kindern und Enkelkindern über Video in Kontakt zu bleiben, alles dies setzt eine funktionierende Technik und deren Handhabung voraus. 

Egal, ob es sich um die Nutzung von HandyTablet oder Computer handelt, oftmals scheitert diese Kommunikation an kleinen Problemen. 

Zur Lösung dieser Probleme bieten wir Ihnen unsere Unterstützung an. Wir sind eine Gruppe ehrenamtlich Tätiger, die als Gruppe über ein breites Spektrum von Kompetenzen und Fähigkeiten verfügt. 

In unserer Gruppe findet sich in der Regel ein Mitglied mit entsprechenden Kenntnissen in den Bereichen:
- Windows-, Linux- oder Mac- Rechnern
- Android Handy oder Tablet
- iPhone oder iPad 

Sollten Sie also Hilfe benötigen, senden Sie uns eine E-mail oder rufen Sie uns unter unserer zentralen Rufnummer an und teilen ihr Problem und die Kontaktdaten mit.

Zentrale Telefonnummer: 06126 59224
E-Mail: brigitte.hoerning@gemeinde-waldems.de

Ihr Anliegen wird dann intern weitergeben, wir werden uns dann telefonisch bei Ihnen melden und zusammen mit Ihnen versuchen, ihr Problem mit Rechner, Tablet oder Handy zu lösen.

Mithilfe: Sollten Sie ebenfalls über EDV-Kompetenzen verfügen und bei uns mitarbeiten wollen, dann freuen wir uns. Melden Sie sich doch dann bitte unter der zentralen Nummer oder per Mail an: webmaster@quartier4-taunus.de

Quartier 4 und Cafe Jedermann mobil

Am Montag, 13.07.2020 von 15.00 – 17.00 Uhr kommen das Team des „Café Jedermann“ und der Bürgerbus nach Waldems-Esch auf den Vorplatz des DGH, Frankfurter Str. 1.

Man kann sich sowohl über den Bürgerbus als auch die verschiedenen Arbeitsgruppen des „Quartier 4“ informieren, natürlich unter den derzeitigen Abstands- und Hygieneregeln.

Getränke (kleine Flaschen) und einzeln verpackte Kekse erwarten die Besucher.  

Solche Veranstaltungen sind in den übrigen Orts- bzw. Stadtteilen ebenfalls angedacht.

Wer aus unseren Stadt- und Ortsteilen gerne teilnehmen möchte, kann sich unter 06126/59299 melden und wird mit dem Bürgerbus abgeholt.

Corona – Hilfe durch Mundschutz nähen für Diakoniestation Idstein

Die Diakoniestation hat in einem Schreiben an die Gesellschafter der Station um Unterstützung in der aktuellen Coronakrise gebeten. Vielleicht sind ja unter uns ein paar geschickte Hände, die durch das Nähen von Mundschutzmasken hier eine ganz konkrete Hilfe leisten können und wollen. Daneben können solche Masken natürlich auch für die eigenen Zwecke verwendet werden. Möglichkeiten gibt es genug.

Der Geschäftsführer der Diakoniestation, Herr Dr. Stephan Wiegand schreibt:

"Bis jetzt konnten wir als Diakoniestation die Herausforderungen der Corona-Krise noch unter den gegebenen Rahmenbedingungen zufriedenstellend meistern. Es zeichnet sich aber ab, dass bestimmte Artikel, die wir jetzt für die Versorgung unserer Klienten benötigen, bei unseren Lieferanten auf dem Markt nur noch sehr schwer bzw. gar nicht mehr beschaffen können. Hierzu zählt in unserer Station vor allen Dingen der Mundschutz, den unsere Mitarbeitenden jetzt bei der Versorgung unserer Klienten anziehen. Zwar hat die Landesregierung zentral solche Schutzausrüstungen geordert und in der kommenden Woche sollen diese auch eintreffen. Doch – Stand heute – kann ich noch nicht abschätzen, in welchem Umfang wir hier bedacht werden können.

Daher möchte ich gern vorsorgen. Und hierzu benötige ich die Unterstützung aus den Kirchengemeinden, die uns als Gesellschafter tragen. Anstatt des Einweg-Mundschutzes möchte ich die Mitarbeitenden der Station mit handgenähten ausstatten. Diese können dann bei 95°C gewaschen und wiederverwendet werden. Können Sie in Ihrer Gemeinde nachfragen, ob sich Menschen finden, die bereit wären, uns solche Mundschutzmasken nähen könnten? Eine entsprechende Anleitung habe ich dieser Mail beigefügt.

Es wäre klasse, wenn Ihre Kirchengemeinde uns hier unterstützen könnte.

Gern stehe ich Ihnen auch bei Rückfragen zur Verfügung.

Beste Grüße und bleiben Sie behütet.

Stephan Wiegand"

Diakoniestation Idsteiner Land gGmbH, Dr. Stephan Wiegand, Telefon (0 61 26) 94 18 - 17, Telefax (0 61 26) 94 18 - 15, Fürstin-Henriette-Dorothea-Weg 1, 65510 Idstein

Die Anleitung zum Masken nähen finden Sie in der folgenden Grafik. Viel erfolg dabei und Danke.

Corona – Erleichterung für die Bürgerinnen und Bürger in schwierigen Zeiten

Auch die Gemeinde Waldems bzw. Quartier 4 möchten dazu beitragen, das Leben der Bürgerinnen und Bürger in diesen schwierigen Zeiten zu erleichtern. 

  • Der Bürgerbus, der alle Ortsteile der Gemeinde Waldems und die Idsteiner Stadtteile Kröftel, Heftrich und Nieder-/Oberrod anfährt, wird nun von einem Fahr- in einen Lieferservice umgewandelt. So besteht die Möglichkeit, ältere, gefährdete und nicht mobile Menschen dieser Orts- bzw. Stadtteile in Zeiten der Corona-Pandemie die Versorgung zu erleichtern. Ehrenamtliche Fahrer übernehmen die Einkäufe für die Bürgerinnen und Bürger, kaufen Lebensmittel und sonstige Waren des täglichen Bedarfs (außer Tiefkühlware) ein und bringen sie nach Hause. Der Einkauf erfolgt im Einkaufs-Markt, in der Bäckerei sowie in den Hofläden (Kreuzhecker Hof und Hof Berbalk/Milchbar) in der Gemeinde Waldems. Bestellungen werden über das Bürgerbus-Telefon 06126/59299 angenommen. Die passende Einkaufsliste dazu finden Sie hier.
  • Die Apotheke „Im Emstal“ in Waldems-Esch, Schwalbacher Str. 20, Tel. 06126/51615 hat ihren Bringservice erweitert, sodass die Arzneimittel direkt nach Hause gebracht werden können. Abholung ist natürlich auch möglich.
  • Das „Bermbacher Stübchen“ in Waldems-Bermbach, Hauptstraße 28 bietet täglich von 13:00 – 20:00 Uhr die Möglichkeit, Waren nach Vorbestellung abzuholen (Tel. 06126/2299355). Falls jemand keine Möglichkeit hat, die Speisen abzuholen, sind wir gerne behilflich (über das Bürgerbustelefon 06126/59299). 
  • Die Pizzeria „Da Giorgio“ in Waldems-Esch, Frankfurter Str. 2, Tel. 06126/581648 bietet täglich, außer montags, in der Zeit von 11:30 – 14:00 Uhr und 17:30 – 21:00 Uhr einen Lieferservice nach Vorbestellung an. Die Waren können auch direkt dort abgeholt werden. 
  • Im Landwirtschaftsbedarf Westland in Idstein-Heftrich, Wilhelmstr. 10 a, Tel. 06126/4775 ist nach wie vor eine Abholung möglich. 
  • Wer sich in Quarantäne befindet und demzufolge Probleme oder Fragen hat, kann sich gerne über das Bürgerbustelefon (06126/59299) melden. Wir helfen gerne im Rahmen unserer Möglichkeiten weiter.
  • Auch die Bermbacher Bücherei ist derzeit wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Das bedeutet aber nicht, dass auf Lesestoff verzichtet werden muss. Alle Einwohner von Waldems, die über einen Leserausweis der Bermbacher Bücherei verfügen, können über ihr Mobiltelefon, ihr Tablet, ihren E-Book-Reader oder ihren PC kostenlos auf das umfangreiche digitale Angebot des Onleihe-Verbunds Hessen zugreifen, in dem die Bücherei Mitglied ist (www.onleiheverbundhessen.de). Für die Ausleihe der digitalen Bücher, Zeitschriften, Hörbücher und Filme ist lediglich ein Zugangs-Code erforderlich, der von den Mitarbeiterinnen der Bücherei vergeben wird. Interessierte wenden sich bitte an buecherei@buergergruppe-bermbach.de und erhalten dann per Email eine Nutzernummer und ein Passwort sowie weitere Informationen zur Onleihe. Der Leseclub bleibt so lange geschlossen wie die Schulen. Die Krimilesung mit Jan Costin Wagner am 24. April muss leider abgesagt werden und wird zu einem späteren Termin nachgeholt.

Weitere Fragen beantwortet Ihnen gerne Brigitte Hörning, Gemeinde Waldems, Tel. 06126/59299 oder -24, E-Mail: brigitte.hoerning@gemeinde-waldems.de

Coronavirus und Quartier 4

Im Zeichen der Coronakrise gewinnt der Grundgedanke von Quartier "Gemeinsam statt einsam" eine ganz neue Bedeutung.

Nur gemeinsam können wir die aktuelle Phase der raschen Ausbreitung des Virus und eine Überlastung unseres Gesundheitssystems verhindern. Das geht letztlich nur durch Reduzierung des Kontaktrisikos. Und aus diesem Grund sind Schulen und Kindergärten geschlossen, öffentliche und private Veranstaltungen werden abgesagt, einige von uns sind in Quarantäne.

Wer aber in Quarantäne ist benötigt vielleicht Hilfe, jemand muss Lebensmittel und die Dinge des täglichen Bedarfs einkaufen oder Medizin besorgen.

Da ist nachbarschaftliches Engagement gefragt und das wird auch geleistet werden. Helfen wir alle dabei mit, indem wir schon vorsorglich direkt in der Nachbarschaft uns unsere wechselseitige Unterstützung im Notfall anbieten und ihrer versichern. Gerade hier liegt ja einer der Stärken unserer dörflichen Strukturen.

Das alles macht Angst. Bin ich vielleicht auch infiziert? Wie verhalte ich mich dann?

Eine gute Anlaufstation mit meinen Fragen ist die Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums.

Bei Bedarf erreichen Sie dann unter der Telefonnummer 116117 den ärztlichen Bereitschaftsdienst, unter 115 die einheitliche Behördennummer und unter 08000117722 die allgemeine Patientenberatung. Hier müssen Sie evtl. Wartezeiten in Kauf nehmen. Den Hausarzt bitte anrufen, nicht einfach vorbei kommen.

Durch das eigene verantwortliche Handeln tragen wir zur Verlangsamung des epidemischen Verlaufs bei. Wir verkleinern das Risiko der Übertragung durch weniger Kontakte und entsprechende Hygienemaßnahmen. Und dadurch werden letztlich weniger Menschen sterben.

Und das wird gut funktionieren wenn wir es alle gemeinsam machen.

Ausfall Bürgerbus und Café Jedermann wegen Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus wirkt sich auch auf die Aktivitäten von Quartier 4 aus.

Bürgerbus:

Der Bürgerbus wird bis auf weiteres nicht mehr fahren. Nach allgemeiner Einschätzung dürfen wir den in der Regel ja besonders gefährdeten Benutzern des Busses nicht zumuten, sich wechselseitig oder bei den Fahrer/innen eventuell anzustecken. Auch gegenüber den Fahrer/innen ist das nicht zu verantworten. Bitte informieren Sie sich auch wechselseitig darüber.

Cafe Jedermann

Auch das Café Jedermann in Bermbach wird bis auf weiteres wegen der Ausbreitung des Coronavirus nicht stattfinden. Bitte informieren Sie sich auch wechselseitig darüber.

Gemeinde Waldems – Neuer Träger von Quartier 4

Quartier 4 (Mobil und barrierefrei – Wohnen neu denken – Gemeinschaft (er-)leben und Licht im Dunkeln-Hilfe bei Demenz)

Die Förderung des Projektes „Quartier 4“ der Ev. Kirchengemeinden Heftrich, Bermbach, Nieder-/Oberrod und Kröftel durch den Rheingau-Taunus-Kreis und die Stiftung DiaDem ist zum 31.12.2019 ausgelaufen. Mit Beginn des Jahres wechselte die Trägerschaft für Quartier 4 von den genannten Kirchengemeinden zur Gemeinde Waldems. Sie führt das Projekt mit Unterstützung des Rheingau-Taunus-Kreises weiter.

Was ist Quartier 4?

Quartier 4 will alle Akteure vor Ort an einen Tisch bringen, den Austausch fördern und gemeinsame Aktionen anstoßen und begleiten. 

„Akteure vor Ort“ sind alle Menschen, die sich den Orten und ihren Bewohnern verbunden fühlen und etwas zum Gelingen eines guten, nachbarschaftlichen Miteinanders beitragen möchten: Bewohner, Vereine, Ortsbeiräte, gemeindliche und städtische Gremien, soziale Dienstleister, lokale Unternehmen und Investoren.

Es sind verschiedene Arbeitsgruppen entstanden, die sich mit den Themen „Mobil und barrierefrei“, „Wohnen neu denken“, „Gemeinschaft (er-)leben“, „Licht im Dunkeln – Hilfe bei Demenz“ sowie „Information und Kommunikation“ auseinandersetzen. So ist zum Beispiel auch die Idee zum Wohnprojekt in Waldems-Bermbach entstanden. Außerdem wurde der Bürgerbus installiert, der mittlerweile von vielen Menschen genutzt wird. Auch das „Café Jedermann“ im Ortsteil Bermbach ist mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Viele Infos findet man auf der durch die Initiative entwickelten Webseite: www.quartier4-taunus.de.

Was sind die Zielsetzungen von Quartier 4?

Quartier 4 sucht Antworten und Lösungen: Wie kann und muss ein Dorf aufgestellt sein, damit es den Herausforderungen des demografischen Wandels, der Globalisierung und der Digitalisierung gewachsen ist. 

Quartier 4 hat zum Ziel, mit einem gut ausgebauten Netzwerk und vielfältigen Angeboten für alle Generationen das Leben auf dem Dorf langfristig lebenswert zu erhalten. 

Quartier 4 will die bestehenden nachbarschaftlichen Beziehungen vor Ort unterstützen und ausbauen. Dabei ist der Erhalt und die Schaffung guter Rahmenbedingungen für ältere Bewohner ein Kernthema.

Was ändert sich? 

Bisher war am Projekt nur der Ortsteil Bermbach der Gemeinde Waldems beteiligt. Künftig werden alle Ortsteile der Gemeinde Waldems mit einbezogen. Demzufolge werden in Zukunft folgende Orts- bzw. Stadtteile am Projekt beteiligt: die Waldemser Ortsteile Bermbach, Esch, Niederems, Reichenbach, Steinfischbach und Wüstems sowie die Idsteiner Stadtteile Heftrich, Kröftel und Nieder-/Oberrod. In den nächsten Wochen will sich die Initiative in den Ortsteilen vorstellen, um neue Mitstreiter zu finden. Wichtig ist den Aktiven, dass sich die Arbeit von Quartier 4 nicht nur räumlich weiterentwickelt, keine der Arbeitsgruppen ist in ihrem Arbeitsspektrum abschließend festgelegt.

Karla Sachse-Domschke, Brigitte Hörning, Petra Körner

Neue Koordinatorin und Ansprechpartnerin für Quartier 4 ist Brigitte Hörning, Gemeinde Waldems, Tel. 06126/59224, Mail:brigitte.hoerning@gemeinde-waldems.de

Herzlichen Dank an Karla Sachse-Domschke und Petra Körner, die bisherigen Koordinatorinnen und das gesamte Team für die geleistete Arbeit. Wir freuen uns, dass sie uns auch weiterhin unterstützen werden. 

Workshop „Licht im Dunkeln“ AG

Am Samstag, den 18.01.2020 traf sich die komplette Arbeitsgruppe "Licht im Dunkeln - Hilfe bei Demenz" für mehrere Stunden im Gemeindehaus in Heftrich. Ziel des Tages war es, die Aufgaben und Tätigkeiten der Gruppe zu sammeln und neu zu verteilen. Auch wurde erarbeitet, was sich jeder erhofft und wünscht für die künftige gemeinsame Arbeit, was können wir leisten für unsere Dörfer bezüglich des Themas "Demenz". Angeleitet und moderiert wurde die Gruppe ehrenamtlich von Herrn Stephan Hoffmann, der uns seit Sommer letzten Jahres unterstützend begleitet und durch seine langjährige Erfahrung als Demenzberater für die AG ein große Hilfe ist. Gestärkt durch ein gutes und neues Zusammengehörigkeitsgefühls und mit dem Ziel, am 16.Mai 2020 wieder ein Cafe für Betroffene und deren Angehörige zu veranstalten, ging die Arbeitsgruppe zufrieden in das Wochenende. Details zu dieser Veranstaltung werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Ein Dankeschön an unsere ehrenamtlichen Helfer

Am 18.10.2019 trafen sich unter dem Motto „Quartier 4- das sind wir!“ fast alle der mittlerweile über 50 ehrenamtlich Tätigen unserer Initiative im Bermbacher Gemeindehaus. An herbstlich geschmückten Tischen und bei leckerem Essen lernten sich die Aktiven kennen und tauschten sich aus. Der neue Wirt des Bermbacher Stübchens lieferte dazu ein reichhaltiges und schmackhaftes Büffet. Der Abend war ein DANKESCHÖN, an alle, die sich in diesem Jahr für die Projekte von Quartier 4 durch unterschiedliche Tätigkeiten engagiert haben; ob in den einzelnen Arbeitsgruppen, als Austräger unserer Infobriefe und Flyer, Bürgerbusfahrer oder als Unterstützer.

Karla Sachse Domschke gab einen Überblick über das Erreichte und berichtete über laufende Vorhaben. Am Ende dieses geselligen Abends war man sich einig: „GEMEINSAM STATT EINSAM für unsere Dörfer – das muss weiter gehen!“